Charity-Event – 18.04.2009

WALTROP – Für die 2. »BREAKCHANCE-Charity« 2009 standen knapp acht Monate Vorbereitungszeit zu Buche, um der Erfolgsgeschichte »BREAKCHANCE« am 18. April ein weiteres Kapitel hinzuzufügen. Gastgeber und Initiator Christoph Kellermann zog am Ende eines ebenso anstrengenden wie ereignisreichen Tages ein sehr positives Fazit und verkündete stolz, dass der Erlös aus der Initiative für Rollis und Kids erstmals fünfstellig war.

10.000 Euro sollen Zukunft sichern

Gute 10.000 Euro kamen zusammen – mit diesem Geld wurde der Charity-Day als solches finanziert, mit dem Rest soll die Zukunft der »Tennis-RANCH« gesichert werden. Darüber hinaus soll das Training für sämtliche Rollstuhltennisspieler für ein weiteres Jahr kostenlos bleiben und ein tolles Programm abseits des Trainingsplatzes für Rollis und Kids auf die Beine gestellt werden. Die Integration von Menschen mit Behinderung und Kindern im Allgemeinen wird auf der Elmenhorster »Tennis-RANCH« fortgesetzt. Das ist die wohl wichtigste Meldung am Ende einer großartigen Veranstaltung, der einmal mehr tolle Stars ihren Stempel aufgedrückt haben.

Dass die zweite Auflage der Charity überhaupt ein solcher Erfolg werden konnte, hatte man aber nicht nur den zahlreichen Förderern und Promis zu verdanken, „sondern in erster Linie einem überragenden Helferteam“, zollte Visionär Kellermann seiner ehrenamtlich arbeitenden Truppe einen Riesen-Respekt. Über 30 Helfer schwirrten auf der »Tennis-RANCH« in Waltrop-Elmenhorst 15 Stunden lang wie die Ameisen umher, um den knapp 400 Gästen den Aufenthalt tagsüber und am Abend so angenehm wie möglich zu gestalten.

Größter Dank geht an die Familie

„Der Einsatz aller Aktiven ist gar nicht hoch genug zu bewerten. Mein größter Dank gilt allerdings meiner Familie für die aufgebrachte Geduld, denn gute acht Monate lang stand das Wort »Charity« ganz oben auf der Liste des genutzten Vokabulars“, so Kellermann.

Ross Antony im Mittelpunkt des Interesses

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand der Ex-BroSis-Star und ehemalige »Dschungelkönig« Ross Antony, der gemeinsam mit seinem Ehemann Paul Reeves anreiste und das Programm mit viel Witz und Charme enorm bereicherte. Auch Waltrops Bürgermeisterin Anne Heck-Guthe war vor Ort. Waltrops erste Bürgerin begrüßte das sozial-integrative Engagement der »Tennis-RANCH« sehr. Robert Hampe, Präsident des Westfälischen Tennis-Verbandes, betonte, dass sich der viertgrößte Landesverband im Deutschen Tennis Bund dem Rollstuhltennis öffnen werde. „Viele sehen in erster Linie die Behinderung, nur die Betroffenen nicht! Wir sollten den Ausdruck »behindert« gar nicht benutzen! Die Rollifahrer können viel mehr, als wir Fußgänger!“, so Entertainer Ross Antony, der das traditionelle Rollstuhlrennen gegen Markus Kreutzberger trotz enormen Einsatzes haushoch verlor. Auch Tennisprofi und Nationalspielerin Anna-Lena Grönefeld sowie Sascha Bandermann (Sport1- und Sky-Moderator) und das Duo Marc-Kevin Goellner/Andreas Maurer probierten sich im Stuhl und waren fasziniert. Comedian Jürgen Bangert traf abschließend den Nagel auf den berühmten Kopf: „Man bekommt ein Gefühl für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens. Das ist ganz große Klasse.“