Vernissage Kai Eickler

LÜNEN/WALTROP – Samstag, 10. Juni 2017 – das wird SEIN Tag: Rollstuhlfahrer Kai Eickler aus Lünen bekommt dann seine erste wirklich große Vernissage. Und was für eine! Unter der Schirmherrschaft von Rainer Schmeltzer, Minister für Arbeit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, bekommt der 29-jährige Künstler und leidenschaftliche Tennisspieler endlich seine große Bühne. Im Café Hirschkamp wird Gastgeber Georg Eskes im Hause seines Unternehmens »Eskes Immobilien« zahlreiche Besucher und geladene Gäste, unter anderem Waltrops erste Bürgerin Nicole Moenikes, begrüßen und anschließend die wunderbaren Werke des jungen Lüners zum Bestaunen freigeben. Die Gemälde bleiben dann für knapp 14 Tage im Café ausgestellt.

Lüner Stiftung vom jungen Künstler begeistert

Ermöglicht hat Eskes diese Vernissage gemeinsam mit der Lüner »Edith und Martin Guse Stiftung«, die Kai Eickler im Rahmen der alljährlichen Weihnachtsfeier des TuS Ickern kennen- und schätzen gelernt hat. Gerhard Knüpp, Vorsitzender der Stiftung: „Es ist unglaublich, wie dieser junge Mann seiner schweren Krankheit trotzt und sich nicht aufgibt. Seine Ölgemälde sind einfach sensationell.“ Kai Eickler hat Multiple Sklerose, eine Krankheit, deren Fortschritt nicht aufzuhalten, maximal zu verlangsamen ist. „Tennis beim TuS Ickern und meine Malerei helfen mir dabei, die Krankheit für den Großteil des Tages auszublenden und in eine andere Welt einzutauchen“, so Eickler. „Das Malen zeigt mir, das ich trotz meiner Krankheit in der Lage bin, etwas Großartiges zu schaffen. Projekte zu beginnen und zu vollenden. Visionen auf der Leinwand umzusetzen!“ Deshalb führt Eickler auch keine Auftragsarbeiten aus, vielmehr malt er seine Bilder so, wie er persönlich sie sehen möchte. Nicht selten verewigt er sich, seine Freundin oder seine Familie – nach alter Hitchcock-Manier – auch selbst detailverliebt in diesen Werken.

Eickler möchte etwas zurückgeben

Dem Tennisclub TuS Ickern und der Rollstuhltennis-Initiative »BREAKCHANCE« hat Kai Eickler eine Menge zu verdanken. „Dieser Verein hat mir schon so viel gegeben, war und ist immer für mich da, vor allem, wenn es mir nicht gut geht. Nun ist es an der Zeit, etwas zurückzugeben“, betont der leidenschaftliche Fan von Borussia Dortmund, dessen imposantes Westfalenstadion er schon mehrfach in Öl verewigte. Zwei seiner Werke hängen seit geraumer Zeit sogar im »Borusseum« des Stadions. Die Vernissage im Hause Eskes soll nun Gelder generieren, um dem TuS dabei zu helfen, eine neue Rollstuhltennis-Kinder- und Jugendgruppe zu etablieren. „Hierzu sind spezielle Kinder-Sportrollstühle erforderlich! Wir wollen versuchen, mit der Vernissage Gelder zu generieren, um diese Stühle anschaffen und dem neuen Kinder- und Jugend-Projekt des TuS eine Zukunft geben zu können“, geben Eskes, Knüpp und Eickler unisono das Ziel vor. Die »Edith und Martin Guse Stiftung« geht mit allerbestem Beispiel voran und unterstützt die sozial-integrativen Bemühungen des TuS Ickern am 10. Juni mit der Finanzierung der ersten Stühle im Wert von 10.000 Euro. Um weitere Unterstützung wird geworben.

Hier noch mal alle Eckdaten:

Vernissage Kai Eickler
Datum: Samstag, 10. Juni 2017 um 15 Uhr
Ort: Café Hirschkamp
Adresse: Neuer Weg 20a, 45731 Waltrop