Neue Welten entdecken

BREAKCHANCE Impression
© AINFACH.com

„Neue Wel­ten entdecken!”

Von Chris­toph Kellermann. 

Es ist Don­ners­tag. Heu­te ist für mich in mei­nem Hei­mat­ver­ein TuS Ickern wie­der Roll­stuhl­ten­nis ange­sagt! Für mich ist jedes Tref­fen mit mei­nen Rol­li­freun­den etwas ganz Beson­de­res. War­um das so ist, das will ich Ihnen ger­ne im Fol­gen­den näher brin­gen. Viel­leicht gelingt es mir, mei­ne Begeis­te­rung für den Behin­der­ten­sport zu trans­por­tie­ren und Sie für die­ses The­ma zu sensibilisieren.

»Roll­stuhl­ten­nis ist Faszination«

…und nur für den­je­ni­gen wirk­lich zu grei­fen, der es sel­ber ein­mal aus­pro­biert oder sich als Trai­ner bereits mit der The­ma­tik beschäf­tigt hat. Wer glaubt, nach womög­lich jahr­zehn­te­lan­gem Unter­richt mit »Fuß­gän­gern« bereits alles als Trai­ner erlebt zu haben, der täuscht sich gewal­tig. Mir per­sön­lich hat die Arbeit mit den »Rol­lis« nach so vie­len Jah­ren als Ver­eins­trai­ner eine völ­lig neue Welt eröff­net. Seit 2005 beglei­te ich nun den Rol­li­ten­nis­sport hier­zu­lan­de, anfangs in mei­ner Pro­fes­si­on als Sport­jour­na­list, dann schon sehr bald auch als Trai­ner, eini­ge Jah­re gar als Bun­des­trai­ner. Ich durf­te die Fas­zi­na­ti­on Roll­stuhl­ten­nis also bereits aus allen mög­li­chen Per­spek­ti­ven betrach­ten. »Roll­stuhl­ten­nis ist Lei­den­schaft.« Was mir wider­fährt, ist eine unge­heu­re Dank­bar­keit sei­tens der Rol­lis, die nicht nur jede Men­ge Lebens­freu­de gewin­nen, son­dern mit jeder Stun­de gemein­sa­mer Arbeit auch ein stück­weit mehr in das sozia­le Leben inte­griert wer­den. Dass ich hier­bei mit­hel­fen darf, macht mich stolz. Dar­über hin­aus macht es mich demü­tig. Gern spie­le ich dann auch selbst im Stuhl. Das ist eine wun­der­ba­re Erfah­rung. Ich bin aber auch dank­bar, wenn ich nach einem mei­ner zahl­rei­chen Selbst­ver­su­che wie­der auf­ste­hen darf.

BREAKCHANCE Impression
© AINFACH.com

Demut, Dank­bar­keit, Begeis­te­rung und Lei­den­schaft – vier Attri­bu­te, die vie­len Ten­nis­trai­nern bei ihrer all­täg­li­chen Arbeit an der Basis und vie­len Men­schen über­haupt mitt­ler­wei­le meist feh­len. Oft ist dies dar­in begrün­det, dass sich die Arbeit auf dem Court in einer gewis­sen Mono­to­nie erschöpft. Allei­ne die­se Erkennt­nis ist schon Grund genug, sich dem Roll­stuhl­ten­nis­sport zu öff­nen. Mut und Bereit­schaft, sich als Mensch und Ten­nis­leh­rer neu zu defi­nie­ren, sind hier­zu aller­dings erfor­der­lich. Erst dann ist es mög­lich, bis an die Gren­zen des Mach­ba­ren und dar­über hin­aus gehen.

 

Lust auf wei­te­re News?


Über den fol­gen­den News-Sli­der wer­den Dir unse­re aktu­ells­ten Nach­rich­ten ange­zeigt. Klick Dich durch unse­re Bei­trä­ge und infor­mie­re Dich inten­siv über unse­re Akti­vi­tä­ten und zum The­ma Roll­stuhl­ten­nis im All­ge­mei­nen. Wir wün­schen Dir viel Spaß beim Lesen…